Rad- und Rollschuhverein Eppingen e.V.

Be a part of us!

Wettbewerbe 2021

RRV Eppingen als gut gelaunter und selbstbewusster Gastgeber für Württembergischen Rollkunstlauf-Nachwuchs

Sie kommen gern nach Eppingen, die besten Nachwuchs-Talente der Rollkunstlaufvereine aus Bad Friedrichshall, Heilbronn, Nattheim, Nordheim und Winnenden. So geschehen wieder am Samstag, d. 9. Oktober, als der RRV Eppingen Gastgeber der vom WRIV organisierten Württembergischen Nachwuchsmeisterschaft war. In Einzelläufen, Pflichtbögen und im Solotanz wetteiferten insgesamt 67 Starterinnen im Alter von 6 bis 16+ Jahren.

Ob es an dem goldenen Oktobertag lag, daran, dass nur wenige Wettbewerbe in dieser Saison durchgeführt werden konnten oder einfach, weil es glänzend lief – Teilnehmer und Besucher zeigten sich in bester Stimmung. Natürlich haben auch die zahlreichen Helfer, vom fleißigen Aufbau- und Catering-Team bis hin zu den gutgelaunten Hygiene-Ordnern, ihren Anteil daran. Und wenn sich der Nachwuchs derart gut schlägt, freuen sich auch die betreuenden Trainerinnen, in diesem Fall Jessica Baumgarten, Tina Brenner, Mirco Brunner, Marina und Iris Wagner.

Die Ergebnisse der Eppinger Kür-Läuferinnen können sich sehen lassen:

Bambini: Aleyna Nuss 4.

Anfänger Gr. 2: Paula Räuber 2, Lea Leiser 3, Pia Fritsche 4, Pauline Rieder 5.

Anfänger Gr. 3: Alea-Sophie Mäckel 1.

Freiläufer Gr. 2: Juli Würz 2, Melinay Nuss 4.

Freiläufer Gr. 3: Lea Seltsam 4.

Figurenläufer Gr. 2: Lara Nuss 2, Joan Schneider 3.

Figurenläufer Gr. 3: Michelle Schraudolf 3, Celina Bieberle 6.

Kunstläufer Mädchen: Laurence Hehr 5, Antonia Würz 6.

Nachwuchsklasse Damen: Annabelle Wolf 2, Idyli Moutafidou-Bakopoulou 4, Lisa Klein 6.

Cup Damen: Xenia Dikhaut 2.


Zwei Süddeutsche Meistertitel und starke Platzierungen für den RRV Eppingen

Zur diesjährigen „Süddeutschen“ reisten fast 200 Rollkunstläufer der sog. A-Schiene nach Heilbronn. Beginnen wir mit den Spitzensportlern: Sowohl Eleonora Tissen als auch Adrian Zoller holten die SDM Meistertitel - in der Meisterklasse Pflicht. Auch wenn wir schon häufig über die außergewöhnlichen Leistungen von Eleonora und Adrian berichteten – hinter jedem Pflicht-Wettkampf stecken eiserne Disziplin, höchste Konzentration und harte Trainingsarbeit, ohne dass ein vorderer Platz oder gar Sieg selbstverständlich wären. Ein großer Dank gilt ihrer Trainerin Claudia Zoller, die mit Beiden sehr viel trainierte und den Eppinger Pflichtläuferinnen und -läufern stets zur Verfügung stand.

Natürlich erschwerten die Corona-Bedingungen die Saison für alle Aktiven. Umso größer ist die Freude, wenn am Ende die begehrten Titel und Medaillen mit nach Hause gebracht werden:

Robin Gerstenmaier lief eine ausgewogene Kurzkür und legte seine persönliche Bestleistung im Kür-Programm an den Tag. Er wurde Vizemeister in der Meisterklasse Herren (Kür).

Im Pflicht-Wettbewerb der Jugend Damen setzte sich Lisa Dörr gegen eine Bundeskaderläuferin durch und gewann sogar einen Bogen gegen eine frühere Europameisterin. Lisa krönt nun ihre Kariere mit dem entsprechenden Vizemeistertitel.

Annabelle Wolfs Debüt auf der SDM brachte ihr einen guten 10. Platz ein. Das war nicht einfach bei so vielen Schüler A Pflichtspezialisten. Dennoch konnte Annabelle ihre Trainingsleistungen abrufen und bestätigen.

Bei den Kür-Wettbewerben der Schüler B Mädchen gingen gleich 2 RRV-Läuferinnen an den Start: Monja Gerstenmaier und Leonie Storf trainierten intensiv die Sommerferien über für die SDM. Beide wollten einen erfolgreichen Saisonabschluss 2021 absolvieren. Letztlich bestätigten sie ihre guten Trainingsleistungen in der Kurzkür und in der Kür. Monja verteidigte ihren sehr guten 10. Platz nach der Kurzkür gegen die extrem starke Konkurrenz. Leonie verbesserte sich durch eine ausdrucksstarke Kür vom 7. Kurzkür-Rang auf Platz 6 im Gesamtergebnis.

Bei den Schüler C Mädchen nominierte der WRIV ebenfalls zwei 2 Läuferinnen aus Eppingen. Leider musste Elisa Stiefvater verletzungsbedingt passen. Wir wünschen ihr gute Besserung und hoffen, dass Elisa bald wieder ins Training einsteigen und sich für die Saison 2022 vorbereiten kann. Für Carina Kühnhöfer war es der erste Auftritt bei den Süddeutschen Meisterschaften. In einem sehr starken Starterfeld schaffte sie einen prima 16. Platz. Carina konnte nicht alle Schwierigkeiten zeigen. Es war ihr schöner Laufstil und das Tempo, das sie schon in jungen Jahren zeigt, was ihr zu dieser tollen Platzierung verhalf.

Last but not least möchten wir uns bei dem gesamten Trainerteam des RRV Eppingen bedanken, das es immer wieder möglich macht, dass sich unsere Läuferinnen und Läufer mit den Besten messen dürfen.

Eppingen lädt zur Württembergischen Nachwuchsmeisterschaft 2021 ein

Wer Rollkunstlauf von Feinsten aus der Nähe betrachten möchte, ist am Samstag, d. 9. Oktober bei der diesjährigen Württembergischen Nachwuchsmeisterschaft in der Rollsporthalle des RRV Eppingen in der Waldstraße herzlich willkommen. Auch dort werden sehr viele Sportlerinnen und Sportler ihr Können zeigen. Unter Berücksichtigung der 3G-Regel freuen wir uns auf zahlreiche Zuschauer. Für das leibliches Wohl ist bestens gesorgt.


RRV holt zwei Bundesmeister-Titel auf Deutscher Rollkunstlauf-Meisterschaft

Acht Rollsportler des RRV Eppingen fieberten dem Wochenende am 11./12. September entgegen. Würde sich die intensive Trainingsarbeit auszahlen, um bei der Deutschen Meisterschaft des RKB Solidarität zu punkten? Corona-bedingt wurden lediglich Wettkämpfe im Einerlauf ausgetragen, aber dies bedeutete nicht weniger Anspannung für die Pflicht- und Kürläufer, die in Nattheim gegen Konkurrenz aus ganz Deutschland antraten.

Der Samstag war der Nachwuchsklasse vorbehalten und begann mit einem Paukenschlag: Annabelle Wolf siegte im Pflichtlauf in einem 12-köpfigen Starterfeld.

Bei den folgenden Kürwettbewerben hatten ihre Vereinskameradinnen die Nase vorn: Monja Gerstenmaier belegte Platz 2, dicht gefolgt von Leonie Storf auf Platz 3. Lisa Klein und Annabelle sicherten sich Plätze unter den Top Ten. Obwohl Lisa ein und Annabelle sogar zwei Jahre übersprungen hatte, wurde Lisa Neunte und Annabelle Zehnte von 23 starken Läuferinnen. Durch die sehr guten Pflichtleistungen sprang für Annabelle am Ende Platz 2 in der Kombination heraus.

Die Junioren- und Meisterklasse (Elite)-Läufer zeigten am Sonntag ihr Können. Und wieder holte eine Eppingerin einen Bundesmeister-Titel in der Pflicht: Lisa Dörr gewann sogar alle drei Bögen sowie die Rückwärtsschlinge. Das bescherte ihr einen Sieg mit großem Punktabstand. Im Kürwettbewerb landete Lisa auf Platz 10 – zwischen Xenia Dikhaut (Platz 7) und Lara Dörr (Platz 12), die in diesem Jahr zum ersten Mal als Junioren Damen gestartet sind. Die Kombinationswertung honorierte auch hier die herausragenden Pflichtleistungen und bescherte Lisa Dörr die Silbermedaille.

Last but not least konnte Robin Gerstenmaier in der Meisterklasse (Elite) zeigen, was in ihm steckt. Robin lief eine schöne, harmonische Kür und erhielt dafür ebenfalls Silber.

Alles in allem bleibt Nattheim 2021 sowohl den erfolgreichen Rollsportlern als auch ihren Betreuern in bester Erinnerung. Hier geht der Dank vor allem an die mitgereisten Trainer Eleonora Tissen, Nicole Storf, Iris Wagner und Marcel Wagner.

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf: Es folgen die Süddeutsche Meisterschaft ab 30. September in Heilbronn und der Württembergische Nachwuchspokal am 9./10. Oktober mit Gastgeber Eppingen.


Pflichtläufer des RRV auch auf Europameisterschaft stark

Um vom Deutschen Rollsport und Inline-Verband (DRIV) für eine Europameisterschaft nominiert zu werden, braucht es harte Trainingsarbeit und vorausgehende Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene. Eleonora Tissen und Adrian Zoller vom RRV Eppingen fuhren also nach Riccione in Italien. Die Beiden trafen in ihrer Paradedisziplin Pflicht auf starke Konkurrenz aus Italien, Russland, der Schweiz und natürlich Deutschland.

Eleonora lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 6 mit einer Läuferin aus Bremerhaven und gewann diesen am Ende.

Für Adrian war es der erste Start in der Senioren-Klasse bei einer Europameisterschaft. Überraschenderweise gelang es ihm, den deutschen Meister zu bezwingen. Im Endergebnis reihte sich Adrian hinter 3 Italienern und einem Läufer aus Stade auf dem fünften Platz ein.

Ihre mitgereiste Trainerin Claudia Zoller war sehr zufrieden und stolz, dass der RRV Eppingen nun bei den Damen und Herren die zweitbesten deutschen Pflichtläufer stellt. Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Sportler und ihre Trainerin!


Eppinger Rollkunstläufer erfolgreich von Deutscher Meisterschaft zurück

Der diesjährige Treffpunkt der deutschen Elite im Pflichtlaufen hieß Bremerhaven. Der
Württembergische Rollsport- und Inline-Verband (WRIV) nominierte Eleonora Tissen,
Adrian Zoller und Lisa Dörr vom RRV Eppingen für die Deutsche Meisterschaft.
Für die 15-jährige Lisa war es die erste Teilnahme an der „Deutschen“. Am ersten Training
konnte sie leider noch nicht teilnehmen, da der Zeitplan vom Veranstalter kurzfristig
verändert wurde und eine Anreise am Vortag nicht möglich war. Dadurch hatte sie am
Wettkampftag gerade mal 25 Minuten Zeit, sich auf den unbekannten Boden und die
ausgelosten Pflichtfiguren einzustellen, was ihr aber super gelang.
Im Wettbewerb traf Lisa auf hochkarätige Konkurrenz. Nach 3 Pflichtbögen lag sie
überraschend auf dem dritten Rang hinter der Europameisterin und einer Bundeskader-
Sportlerin. In der abschließenden Pflichtfigur, der Rückwärts-Einwärts-Schlinge, kam die
Schülerin des Hartmanni-Gymnasiums leider nicht richtig in den Rhythmus und belegte im
Endergebnis den zwar undankbaren, aber für ihren ersten Start bei der Deutschen
Meisterschaft tollen vierten Platz – allemal ein Grund zur Freude.
Einen Tag später waren dann Eleonora Tissen und Adrian Zoller in der Meisterklasse dran.
Nach der Württembergischen Meisterschaft und dem Internationalen Deutschlandpokal war
dies innerhalb von 14 Tagen der dritte wichtige Wettbewerb in Folge für die Beiden.
Eleonora fand gut in den ersten Bogen hinein und kam auf den vierten Rang. Sie fühlte sich
besser als beim Deutschlandpokal, was sie auch beim Vorlaufen vor den 5 kritischen
Wertungsrichtern zeigte. Die zweite Pflichtfigur, der Vorwärts-Schlingenparagraph, lief nicht
mehr ganz so flüssig. Da nutzte eine Sportlerin aus Bremerhaven ihren Heimvorteil und schob
sich vor Eleonora. Das Ergebnis blieb nach der dritten Pflichtfigur so bestehen, so dass die
23-jährige Studentin am Ende Fünfte wurde.
Adrian Zollers Teilnahme ging schon am ersten Tag sehr nervenaufreibend los: Das Ergebnis
des PCR-Tests war nicht rechtzeitig vor dem Training da. Erst am späten Abend gab es das
Okay. Seine Konkurrenten kannte er schon vom Deutschlandpokal. Den knappen Abstand zu
den erfahrenen Bundeskaderathleten konnte er dieses Mal nicht wiederholen. Nach einem
ordentlichen ersten Element strauchelte er beim Schlingenparagraph und musste große
Abzüge in Kauf nehmen. Mit der dritten Pflichtfigur bestätigte der 20-jährige Azubi in dem
Feld Rang drei.
Nach den erfolgreichen und anstrengenden Wochen verordnete die mitgereiste Trainerin
Claudia Zoller ihren Schützlingen ein paar Tage Pause. Mit dem Stand der Saisonleistungen
ist sie sehr zufrieden.
Mit Spannung erwarten die beiden von der Sporthilfe Unterland geförderten Sportler nun die
Vergabe der Tickets für die Europameisterschaften Anfang September in Riccione (Italien).


Eleonora Tissen und Adrian Zoller auf internationalem Parkett erfolgreich

Wenn man den vollständigen Namen liest – Internationaler Deutschlandpokal im Rollkunstlaufen – ahnt man, welch harter Konkurrenz sich die beiden Star-Pflichtläufer des RRV, Eleonora Tissen und Adrian Zoller, in Freiburg gegenübersahen.

Zu diesem traditionsreichen, vom DRIV ausgerichteten Pokal wurden in diesem Jahr RollsportlerInnen aus 12 Nationen nominiert, darunter Brasilien, Israel und Italien. Erste Wettbewerbsluft schnupperten Eleonora und Adrian vor zwei Wochen bei den Württembergischen Meisterschaften, aber internationales Flair ist doch noch etwas anderes.

In Freiburg klappten Organisation und Hygienekonzept hervorragend. Zum Beispiel konnten sich alle Teilnehmer im Corona-Testzentrum auf dem Gelände mit dazugehörigem Sporthotel unkompliziert testen lassen.

Für die 23-jährige Eleonora wurde die Startnummer 1 ausgelost – sie eröffnete den Wettbewerb mit dem ersten Pflichtbogen. Nach der langen wettkampffreien Zeit war es in dem hochkarätigen Feld nicht einfach, die Nervosität zu unterbinden. Und doch schaffte es Eleonora, die drei geforderten Bögen und Schlingen präzise zu absolvieren. Am Ende belegte sie einen guten sechsten Platz - als drittbeste deutsche Läuferin - und empfahl sich damit für die weiteren Meisterschaften.

Adrian hatte in Freiburg seinen ersten internationalen Start bei den "Senioren". Dort traf der 20-Jährige auf erfahrene Bundeskader-Athleten, die schon einige Jahre auf Europa- und Weltmeisterschaften unterwegs sind. Umso überraschender war es, dass Adrian ruhig und souverän mithalten konnte – und Bronze gewann, kaum einen Wimpernschlag entfernt von der Silbermedaille.

„Ein prima Start in die Saison“ resümierte ihre Trainerin, Claudia Zoller, die die Beiden begleitet hatte.

Weitere Nominierungen

In der nächsten Woche stehen schon die Deutschen Meisterschaften in Bremerhaven auf dem Programm. Neben Eleonora Tissen und Adrian Zoller zählt auch Lisa Dörr vom RRV Eppingen zu den Nominierten im Pflichtlauf. In der Kür starten bei den Deutschen Meisterschaften Monja Gerstenmaier und Leonie Storf. Zur Süddeutschen Meisterschaft Pflicht dürfen Eleonora Tissen, Adrian Zoller, Lisa Dörr und Annabelle Wolf fahren. Carina Kühnhöfer, Leonie Storf, Monja Gerstenmaier und Elisa Stiefvater treten dort mit ihrer Kür auf. Wir gratulieren allen Nominierten und wünschen viel Erfolg.

HGE-Schüler auf Rollschuhen „total motiviert“

Um den pandemiebedingten Ausfall des Sportunterrichts zu kompensieren, vor allem aber um die Schüler des Hartmanni-Gymnasiums einmal anders fit zu halten, wurde die Idee verschiedener Sportprojekte am HGE geboren. Neben verschiedenen Ballsportarten und Inline Skating stand auch ein Rollkunstlauf-Einführungskurs zur Wahl. In den ersten beiden Wochen nahmen 12 Schüler der Klassen 5-7 das Angebot wahr, und in der letzten Woche waren es sogar 18 Begeisterte. Die Trainerin, Frau Tina Brenner, hatte gleich mehrere Gründe, sich zu freuen: Zum einen zählte der Kurs damit zu den am meisten gebuchten und zum anderen hatten die Schüler offensichtlich jede Menge Spaß auf den Rollen. Sie wären „total motiviert“ gewesen und viele würden gern wiederkommen. Vielleicht zum Schnuppertraining nach den Ferien oder um als Aktive einzusteigen?


Württembergische Meisterschaft

Es rollt wieder beim RRV

„Ein Licht am Ende des Tunnels“... Das ist nicht nur eine bekannte Redewendung und Textstelle aus einem der vielen Rollschuh-Musicals des RRV, sondern Synonym für den lang erhofften Neustart: Der Trainingsbetrieb konnte in der vereinseigenen geöffneten Halle mit einem abgestimmten Hygienekonzept wieder aufgenommen werden. Und die ersten Meisterschaften stehen an! Für die Läufer der Schülerformation gilt es zunächst, die technischen Rückstände im Einzel aufzuholen. Die große Formation trainiert bereits wieder.

Mit Spannung erwartet gingen am Wochenende die Württembergischen Meisterschaften im Rollkunstlauf über die Bühne. Bei diesem vom WRIV ausgeschriebenen und in Heilbronn durchgeführten Wettkampf starten traditionell starke Läufer. Doch selbst auf diesem gehobenen Niveau können sich die Ergebnisse des RRV Eppingen wieder sehen lassen: insgesamt 5-mal Gold, 4-mal Silber und 3-mal Bronze brachten sie mit nach Hause.

Im Einzelnen holten bei den Kunstläufern Jungen Kür Maximilian Dörr die Gold- und Nick Scheffelmeier die Silbermedaille.

In der Nachwuchsklasse Damen Kür glänzte der RRV mit seinen Talenten Lisa Klein (Silber) und Annabelle Wolf (Bronze). Annabelle startete auch in Schüler A Mädchen Pflicht und wurde dort Dritte.

Bei den Cup Damen holte Lisa Dörr mit einer souveränen Kür den zweiten Platz, dicht gefolgt von ihrer Schwester Lara Dörr, die den dritten Platz belegte. Xenia Dikhaut wurde Fünfte. Lisa startete auch in Jugend Damen Pflicht und gewann.

In Schüler C Mädchen ging Carina Kühnhöfer an den Start, sie wurde Sechste.

Bei den Schüler B Mädchen zeigten Leonie Storf und Monja Gerstenmaier in der Kurzkür und Kür ihre beste Leistung. Leonie holte Silber und Monja Bronze. Darüber hinaus startete Leonie in der Pflicht und stand in der Kategorie Schüler B ganz oben auf dem Treppchen.
Eleonora Tissen und Adrian Zoller beeindruckten mit ihrem Können und siegten jeweils in der höchsten Kategorie Meisterklasse Pflicht Damen bzw. Herren.

Im November gab es prominenten Vereinszuwachs: Monja und Robin Gerstenmaier wechselten vom REV Heilbronn zum RRV Eppingen.

Die beiden Spitzen-Pflichtläufer des RRV, Eleonora Tissen und Adrian Zoller, freuen sich zudem über ihre Nominierungen zum Deutschlandpokal. Dort starten sie in der Klasse Senioren Damen bzw. Senioren Herren Mitte Juli in Freiburg. Dafür gratulieren wir und sagen toi toi toi.

Ein Trainings- und Wettbewerbsbetrieb ist natürlich nur dann möglich, wenn der Verein organisatorisch und wirtschaftlich entsprechend aufgestellt ist. Auf der am 9.7.2021 abgehaltenen Mitgliederversammlung blickte der 1. Vorsitzende des RRV, Herr Klaus Wagner, voller Stolz auf die Ergebnisse im Berichtszeitraum vor Corona zurück und auch auf die Unterstützung, die der Verein während der Pandemie in Form von Spenden erhielt. Allen spendenden Mitgliedern, Fans und Firmen sei dafür an dieser Stelle nochmals ausdrücklich und herzlich gedankt! Ihre finanziellen Zuwendungen, zusammen mit staatlichen und Verbandszulagen, lassen den Vorstand optimistisch in die Zukunft blicken. An die Berichte der einzelnen Ressorts schloss sich die Entlastung der bisherigen und die Wahl der neuen Vorstandschaft an. Herr Wagner bedankte sich im Namen des Vereins für das Engagement der ausscheidenden VorstandskollegInnen. Jede(r) Einzelne hat ihren/seinen Beitrag dafür geleistet, die Rahmenbedingen für die sportlichen Erfolge und die mitreißenden Auftritte zu schaffen.

Geleitet wird der neue Vorstand wiederum vom einstimmig gewählten Herrn K. Wagner. Ihm zur Seite stehen Frau J. Baumgarten, Frau T. Brenner, Frau C. Stiefvater, Frau E. Tissen, Frau I. Wagner, Frau M. Wagner und die Herren D. Bolg, M. Brunner, R. Gerstenmaier, M. Wagner und A. Zoller. Allen neu- und wiedergewählten Vorstandsmitgliedern herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen.


Wettbewerbe 2020

Deutsche Meisterschaft Kür 14.10.2020

Eppingerin unter den Top Ten aus Deutschland

In vielerlei Hinsicht außergewöhnlich verlief der Startschuss für die Deutschen Meisterschaften im Rollkunstlauf. Was am Ende zählt, war nicht nur die Freude, dabei gewesen zu sein, sondern das Ergebnis: Elisa Stiefvater vom RRV Eppingen erkämpfte Platz 9 der deutschlandweit besten Kürläuferinnen Schüler D. Doch eins nach dem anderen.

Nachdem Elisa die üblichen Trainingseinheiten vor Ort absolviert hatte, sollte es am 14. Oktober im Darmstädter Landesleistungszentrum um 15.00 Uhr losgehen. Mit dem Aufwärmen war sie gerade fertig und die Anspannung wuchs – es war ihre erste große Meisterschaft und das Los fiel auf sie, den Wettbewerb zu eröffnen. Doch dann fiel der Strom aus. Drei Stunden dauerte es, bis es wieder Licht und Ton in der Halle gab. Endlich Einlaufen, und los ging’s als Erste. Elisa lief eine sehr saubere, schöne Kür. Sichtlich erleichtert und sehr zufrieden mit der Leistung zeigte sich auch ihre Trainerin Jessica Baumgarten. Corona-bedingt gab es Applaus nur aus wenigen Händen, aber dafür fieberten Familie, Freunde und der Verein online mit – ein Livestream machte es möglich.

Zu den weiteren Besonderheiten der diesjährigen Deutschen Meisterschaften zählt auch, dass die Wettbewerbe auf drei Standorte und Termine verteilt wurden. Deshalb gratulieren wir an dieser Stelle nicht nur Elisa ganz herzlich, sondern drücken auch den anderen Nominierten vom RRV fest die Daumen für ihre noch anstehenden Starts - Leonie Storf, Lisa Dörr, Eleonora Tissen und Adrian Zoller.


Württembergischer Nachwuchspokal 26.09.20

Eppinger Rollschuhprofis für DM nominiert / Nachwuchs räumt in Winnenden ab

Ob es daran lag, dass nur wenige Wettbewerbe in dieser Saison durchgeführt werden konnten oder einfach, weil es glänzend lief – die besten jungen Läuferinnen des RRV waren mit Eifer und Freude bei der Sache und behalten die Württembergische Nachwuchsmeisterschaft in bester Erinnerung. Am 26. September 2020 starteten 8 Figuren- und Freiläufer in Winnenden und holten viele vordere Plätze. Wenn sich der Nachwuchs derart gut schlägt, freuen sich natürlich auch die betreuenden Trainerinnen, in diesem Fall Jessica Baumgarten und Marina Wagner. Sie attestierten ihren Schützlingen, dass sie es allesamt schafften, ihre Leistungen abzurufen. In der Pflicht bei aller Anspannung konzentriert die Bögen zu fahren und in einer Kür die Schritte und Sprünge auf den Punkt zu bringen, ist gerade zu Beginn einer Rollschuhkarriere eine Kunst für sich. Und als dann noch die Ergebnisse stimmten, konnten die 8º C in der Trudl-Krämer-Rollsportanlage der prima Stimmung nichts anhaben.

Freiläufer Gr. 1: Melinay Nuss (Pflicht 1. Platz, Kür 4. Platz) und Juli Würz (Pflicht 2. Platz, Kür 5. Platz), Freiläufer Gr. 2: Joan Schneider (Pflicht 1. Platz, Kür 2. Platz), Freiläufer Gr. 3: Michelle Schraudolf (Pflicht 1. Platz, Kür 1. Platz), Figurenläufer Gr. 1: Maja Matysiak (Pflicht 1. Platz, Kür 1. Platz), Figurenläufer Gr. 2: Nila Scheffelmeier (Pflicht 1. Platz, Kür 2. Platz) und Lara Nuss (Pflicht 2. Platz, Kür 3. Platz), Figurenläufer Gr. 3: Annica Weber (Pflicht 1. Platz, Kür 4. Platz)

Und noch etwas außer der Reihe geschah in Winnenden: Kurz vor dem Wettbewerb wurden die Nominierungen zur Deutschen Meisterschaft veröffentlicht, darunter die Eppingerin Elisa Stiefvater. Nur fehlte ihr zur Teilnahme an der DM die Kunstläuferprüfung. Elisa nutzte die Chance, die in Winnenden anwesenden Prüfer von ihrem Können zu überzeugen. Herzlichen Glückwunsch nicht nur an unseren Nachwuchs und Elisa, sondern ebenso an die DM-Nominierten Leonie Storf, Lisa Dörr, Eleonora Tissen und Adrian Zoller!


Württembergische Meisterschaft 19./20.09.2020

Württembergische Meisterschaften im Rollkunstlaufen mit Bravour

Am 19./20. Sept. war es endlich soweit. Ganz nach dem Motto „lieber spät als gar nicht“ fand nach einer außergewöhnlich langen Pause der erste Wettkampf der Saison statt. Die Württembergischen Meisterschaften unter strengen Corona-Auflagen zu organisieren war alleine schon eine sportliche Herausforderung. Der ausrichtende REV Heilbronn war dem mehr als gewachsen und honorierte damit die Anstrengungen der teilnehmenden Rollkunstläufer, die sich während der Ferien unter besonderen Trainingsbedingungen auf diesen Höhepunkt vorbereitet hatten.

Bei den vom WRIV ausgeschriebenen Meisterschaften starten traditionell starke Läufer – in der Leistungsschiene sowie ab Kategorie Kunstläufer im Breitensport. Und selbst auf diesem gehobenen Niveau können sich die Ergebnisse des RRV Eppingen mal wieder sehen lassen: insgesamt 7 Gold-, 6 Silber- und 4 Bronzemedaillen brachten sie mit nach Hause!

Eleonora Tissen und Adrian Zoller zeigten souverän ihr Können und siegten jeweils in der höchsten Kategorie Meisterklasse Pflicht Damen bzw. Herren. Nach einer verletzungsbedingten Pause startete Lisa Dörr erstmals wieder in der A-Schiene und freute sich bei Schüler A Pflicht über einen hervorragenden 3. Platz. Auch Leonie Storf gewann in der Kategorie Schüler B Pflicht eine Bronzemedaille. Zusätzlich startete Leonie im Kürwettbewerb und belegte dort einen respektablen 6. Platz. Auf ihr Debüt in der Leistungsschiene konnte auch Annabelle Wolf stolz sein. Bei Schüler B belegte sie Platz 5 in der Pflicht und Platz 9 in der Kür. Eine schöne Kür lief auch Lisa Klein (Schüler C, 5. Platz). Elisa Stiefvater erklomm gleich zweimal das Podest (Schüler D Pflicht 1. Platz, Kür 2. Platz). Hier erzielte Carina Kühnhöfer den undankbaren 4. Platz. Ganz eng war die Entscheidung in der Kategorie Cup Damen Kür. Xenia Dikhaut gewann mit nur 2 Zehntel Vorsprung vor ihren Vereinskameradinnen Lisa Dörr (2. Platz) und Lara Dörr (3. Platz). Ebenfalls hervorragende Leistungen zeigten die Kunstläufer Jungen. Hier durfte sich Maximilian Dörr über eine Goldmedaille in Pflicht und Silber für seine Kür freuen. Nick Scheffelmeier holte sich die Silbermedailler in Pflicht und Bronze in der Kür. Bei den Kunstläufern Mädchen gingen Antonia Würz (Pflicht 4.), Karina Novak (Pflicht 6.) und Laurence Hehr (Pflicht 7., Kür 7.) an den Start. Die Anfänger Paarläufer Nila und Nick Scheffelmeier zeigten eine fehlerfreie Kür und sicherten sich somit den obersten Platz auf dem Treppchen, dicht gefolgt von Elisa Stiefvater und Maximilian Dörr mit Silber.Die Nominierungen für weitere Wettbewerbe stehen noch aus.